Twipla
  • Blog
  • Die 9 wichtigsten E-Commerce-Metriken für Jungunternehmer

Hallo! Wir experimentieren derzeit mit Tools, die unsere englischen Inhalte automatisch übersetzen. Der Inhalt, den Sie gerade sehen, wurde von den genannten Tools automatisch übersetzt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Übersetzung von geringer Qualität ist, würden wir uns über Ihr Feedback freuen! Sie können auch zum originalen englischen Inhalt wechseln.

eCommerce KPIs: die 9 wichtigsten Metriken für Jungunternehmer

Wöchentlich, zweiwöchentlich, vierteljährlich oder sogar monatlich - egal, wann Sie Ihre eCommerce-KPIs messen, Sie müssen sie messen.

Wenn es jedoch einen Unterschied zwischen erfahrenen und unerfahrenen eCommerce-Unternehmern gibt, dann ist es zweifellos die Art der Kennzahlen, die sie priorisieren.

Anstatt jede verfügbare Kennzahl im Auge zu behalten, sollten Sie sich auf die richtigen Kennzahlen konzentrieren - auf solche, die bei einer Optimierung einen deutlich positiven Einfluss auf das Geschäft haben.

Wenn Sie beispielsweise die gesammelten Daten über das frühere Kundenverhalten analysieren, können Sie weder zu hohe noch zu niedrige Lagerbestände für Ihr Produkt anlegen.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die neun wichtigsten E-Commerce-Kennzahlen, die Ihnen dabei helfen können, zu verstehen, wie Besucher mit Ihrer Marke interagieren.

Website analytics - TWIPLA

Schöpfen Sie das volle Potenzial Ihrer Website aus

Unsere fortschrittliche Website-Intelligence-Lösung ermöglicht es jedem, seine Website schnell zu erweitern - und dabei gleichzeitig den Datenschutz einzuhalten!

ANFANGEN

1. Konversionsrate der Verkäufe

Formel: (Anzahl der Verkäufe / Anzahl der Nutzer) x 100%

Die Umsatzkonversionsrate gibt den Gesamtprozentsatz der Besucher an, die am Ende einen Kauf auf Ihrer Website tätigen, was auch das ultimative Ziel aller Geschäftsleute ist.

Man kann dies in der Tat in zwei Kategorien unterteilen: Mikrokonversion und Makrokonversion. Während erstere den Weg zum endgültigen Verkauf ebnet, etwa wenn eine Person auf ein Produkt auf der Kategorieseite klickt, bezieht sich letztere auf den endgültigen Kauf.

Eine gute Faustregel für diese eCommerce-KPIs ist eine Konversionsrate zwischen 1 und 5 Prozent - zumindest laut Marketing Sherpa.

So optimieren Sie diese eCommerce-Kennzahl:

  • Fügen Sie viele hochwertige Bilder hinzu, um die visuelle Attraktivität Ihrer Website zu steigern.
  • Binden Sie Kundenrezensionen in Ihre Produktseiten ein, um das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen.
  • Integrieren Sie Trust Badges auf Ihrer Website, um sie seriös erscheinen zu lassen.

2. Website-Verkehr

Formel: [(Anzahl der Sitzungen im laufenden Jahr - Anzahl der Sitzungen im Vorjahr) / Anzahl der Sitzungen im Vorjahr] x 100%

Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn Sie mehr Besucher haben, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Sie mehr verkaufen. Wenn Sie also den Verkehr auf Ihrer Website steigern, erhöhen Sie die Konversionen und erzielen auch mehr Einnahmen. Aus diesem Grund sollte die Steigerung des Besucheraufkommens immer auf Ihrer Prioritätenliste stehen - und damit auch einer Ihrer wichtigsten KPIs im eCommerce.

Wenn Sie mehr organische Besucher auf Ihre Website bringen können, ohne dafür zu bezahlen, ist das sogar noch besser. Da die überwältigende Mehrheit der Unternehmen den Erfolg des Content-Marketings am organischen Traffic misst, ist es wichtiger denn je, Inhalte zu erstellen, die Besucher anlocken.

Wie Sie diese eCommerce-Kennzahl optimieren können:

  • Erhöhen Sie das Engagement in den sozialen Medien, indem Sie interaktive und kreative Inhalte bereitstellen. Sie können auch Tools wie Twitter-Automatisierungstools, Facebook-Automatisierungstools usw. verwenden, um beste Ergebnisse im Social Media Marketing zu erzielen.
  • Maximieren Sie Ihre Wirkung, indem Sie das Gesamtbild Ihres Feeds kuratieren. Nutzer verbringen mehr Zeit mit der Erkundung eines Kontos, wenn es optisch ansprechend gestaltet ist. Um dies zu erreichen, können Sie Fotobearbeitungs-Apps verwenden, um bestimmte Filter, Rahmen und andere visuelle Elemente hinzuzufügen, die mit Ihrer Marke in Verbindung stehen.
  • Rekrutieren Sie authentische Influencer, deren Interessen mit Ihrer Marke übereinstimmen.
  • Nutzen Sie die Suchmaschinenoptimierung (SEO), um in den Suchmaschinen besser platziert zu werden.
  • Ziehen Sie das Bloggen in Betracht, um Ihre Besucher zu wiederholten Besuchen auf Ihrer Website zu animieren. Am besten schreiben Sie Ihre Blogbeiträge selbst, wenn Sie die Zeit dazu haben, aber es gibt auch Blogging-Services, die diesen Prozess für Sie übernehmen.

3. Einnahmen nach Verkehrsquelle

Formel: Im Gegensatz zu den anderen eCommerce-KPIs gibt es für diesen keine Formel. Stattdessen benötigen Sie ein Analysetool wie TWIPLA und müssen auch eine eCommerce-Quellenverfolgung einrichten.

Insgesamt ist nicht jeder Website-Traffic gleich. Möglicherweise erhalten Sie mehr Besucher von Quellen, die sich schließlich in Kunden verwandeln, als von Quellen, die Ihnen Besucher schicken, die nur einen Schaufensterbummel machen.

Daher müssen Sie Geld nur für die Quellen ausgeben, die funktionieren, und sofort alle Ausgaben für Quellen stoppen, die nicht gut oder gar nicht funktionieren. Sie können die Kanäle/Quellen identifizieren, die Ihnen tatsächliche Kunden bringen, indem Sie Ihren Umsatz nach Traffic-Quelle messen.

So optimieren Sie diese eCommerce-Kennzahl:

  • Stellen Sie die Ausgaben für Kanäle ein, die Ihnen nicht genügend Kunden bringen.
  • Erhöhen Sie die Ausgaben für profitable Kanäle.

4. E-Mail Opt-Ins

Formel: (Anzahl der eingeloggten E-Mails) / (Anzahl der Benutzer) x 100%

Wenn man bedenkt, dass Sie 44 Dollar für jeden investierten Dollar erhalten, ist E-Mail-Marketing sicherlich nicht tot.

Sie können Ihre Produkte auch wiederholt bewerben und verkaufen, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen. Das ist genau der Grund, warum Vermarkter und Geschäftsinhaber ihre Mailingliste ausbauen wollen - außerdem verringert eine ausreichende Zahl von Abonnenten die Abhängigkeit von anderen Plattformen wie Facebook und Google, um den Verkehr zu steigern.

Die Idee dabei ist, immer mehr Abonnenten zu Ihrer E-Mail-Liste hinzuzufügen. Es macht nichts, wenn sie Ihr Produkt nicht kaufen - das Interesse sollte schließlich vorhanden sein. Eine gute E-Mail-Opt-in-Rate sollte zwischen 1 und 5 Prozent liegen.

So optimieren Sie diese eCommerce-Kennzahl:

  • Fügen Sie ein Begrüßungstor oder ein Popup-Fenster für den Ausstieg ein.
  • Fügen Sie ein Opt-in-Angebot hinzu, in dem Sie erklären, warum sich die Besucher in Ihre E-Mail-Liste eintragen sollten.
  • Fette und aufmerksamkeitsstarke CTAs, die die Besucher auffordern, ihren Namen einzugeben, um Zugang zu exklusiven Inhalten und Angeboten zu erhalten.
  • Um wirklich die gewünschten Opt-Ins zu erhalten, sollten Sie YouTube als Traffic-Quelle nutzen und in jedes Video einen Call-to-Action einbauen, der zu einer Landing Page führt. Dies sollte nicht nur den Traffic auf Ihre Website erhöhen, sondern auch Ihre E-Mail-Opt-Ins und kann sogar eine zusätzliche Möglichkeit sein, Geld für Ihr Unternehmen zu verdienen

5. Kundenakquisitionskosten

Formel: Geldbetrag, der für Vertrieb und Marketing ausgegeben wird / Anzahl der akquirierten Kunden

Die Kundenakquisitionskosten, auch als CAC bekannt, geben den Geldbetrag an, den Sie ausgeben müssen, um einen Kunden zu "kaufen". Wenn Sie beispielsweise 1000 Dollar für Vertrieb und Marketing ausgeben und 50 neue Kunden gewinnen, geben Sie 20 Dollar aus, um jeden Kunden zu "kaufen". Es ist verständlich, dass Sie diese Kennzahl so niedrig wie möglich halten wollen.

Wenn Sie Ihre CAC kennen, können Sie Ihr gesamtes Marketingbudget effektiver einsetzen und gleichzeitig die Anzahl der Kunden ermitteln, die Sie in einem bestimmten Zeitraum gewinnen sollten.

Dies macht ihn zu einem der wichtigsten KPIs im eCommerce, wenn Sie vor allem Ihre Kosten im Auge behalten wollen.

Wie Sie optimieren können:

  • Fördern Sie Mund-zu-Mund-Propaganda und richten Sie ein Empfehlungssystem ein.
  • Priorisieren Sie die Kundenbindung.
  • Erstellen Sie SEO-Inhalte, die sowohl informative als auch transaktionale Suchintentionen auf der Grundlage Ihrer Buyer Personas berücksichtigen.
  • Verbessern Sie die Konversionsraten im Verkauf.

6. Durchschnittlicher Auftragswert

Formel: Gesamteinnahmen / Anzahl der getätigten Bestellungen

Der durchschnittliche Bestellwert bezieht sich auf den durchschnittlichen Betrag, den ein Kunde beim Kauf auf Ihrer Website ausgibt.

Stellen Sie sich vor, es gibt zwei Läden, Laden X und Laden Y. Der erste hat 1000 Besucher pro Tag, der zweite 100, und beide haben eine Umsatzrate von 1 Prozent. Laden A macht also 10 Verkäufe pro Tag, Laden B macht 1.

Der Haken an der Sache ist, dass der durchschnittliche Bestellwert für beide sehr unterschiedlich ist.

Der durchschnittliche Auftragswert für Geschäft X und Geschäft Y beträgt 20 $ bzw. 200 $. Infolgedessen haben beide einen Gesamtumsatz von 200 $, obwohl Shop B weniger Besucher hat. Sie werden also mehr Gewinn machen, wenn Ihr Kunde bei jeder Bestellung mehr kauft.

Wie Sie vielleicht erkannt haben, erhalten Sie durch die Messung dieser Kennzahl ein genaues Bild von Ihrem Geschäft.

Wie Sie diese eCommerce-Kennzahl optimieren können:

  • Gewähren Sie Rabatte auf Mindestabnahmen.
  • Bieten Sie ein Upselling Ihrer Produkte an, indem Sie Ihre Kunden dazu bringen, Dinge zu einem höheren Preis zu kaufen, oder indem Sie gleichwertige Produkte ergänzen.
  • Bieten Sie auch kostenlosen Versand an (erfahren Sie, wie Sie die Versandkosten senken können).

7. Warenkorb-Abbruchrate

Formel: 1 - (Abgeschlossene Transaktionen / Eingeleitete Warenkörbe) x 100%

Das größte Ärgernis eines jeden E-Commerce-Unternehmers ist die Abbruchquote, die angibt, wie viele Kunden Artikel in den Warenkorb legen, die Website aber wieder verlassen, bevor sie einen Kauf tätigen.

Das ist sicherlich ein Ärgernis. Fast 70 % der Kunden brechen ihren Einkaufswagen ab, was weit über der optimierten Rate von 20 % liegt.

Aber wenn Sie dies bei Ihren eCommerce-KPIs berücksichtigen, werden Sie schnell Möglichkeiten finden, diese Zahl deutlich zu senken.

Wie Sie diese eCommerce-Kennzahl senken können:

  • Vereinfachen Sie den Checkout-Prozess.
  • Versenden Sie E-Mails zum Abbruch des Bestellvorgangs.
  • Installieren Sie Fortschrittsanzeigen auf der Checkout-Seite.
  • Implementieren Sie die Google-Autofill-Funktion, um Ihren Kunden Zeit zu sparen.

8. Net Promoter Score

Formel: Prozentsatz der Befürworter - Prozentsatz der Kritiker

Dieser Wert unterscheidet sich deutlich von den anderen eCommerce-KPIs.

Der Grundgedanke bei der Berechnung des Net Promoter Score (NPS) ist die Ermittlung der Kundentreue und der Markenstimmung. Sie können Ihren NPS messen, indem Sie Ihren Nutzern eine einfache Frage stellen: "Auf einer Skala von 0 bis 10, wie wahrscheinlich ist es, dass Sie unser Produkt einem Freund oder Bekannten empfehlen?"

Sie können Ihre Antworten in drei Kategorien einteilen:

  1. Ablehner: Nutzer, die auf einer Skala von 0 bis 6 antworten und wahrscheinlich nicht wieder auf Ihrer Website kaufen werden.
  2. Passive: Nutzer, die zwischen 7 und 8 antworten, fühlen keine starke emotionale Bindung zu Ihrer Marke, werden aber wahrscheinlich Ihre Produkte kaufen.
  3. Befürworter: Nutzer, die zwischen 9 und 10 antworten, sind Ihre größten Fans und werden Ihre Produkte sogar weiter empfehlen.

Betrachten Sie das ganze System als Ihr Kundenbindungsspektrum.

Wie Sie diese eCommerce-Kennzahl optimieren können:

  • Ergreifen Sie die Initiative, um mit Kritikern und Passiven in Kontakt zu treten.
  • Belohnen Sie Promotoren, indem Sie ihnen exklusive Rabatte, kostenlose Geschenke usw. gewähren.

9. Prozentsatz der wiederkehrenden Kunden

Formel: (Anzahl der wiederkehrenden Kunden) / (Gesamtzahl der Kunden) x 100%

Die Gewinnung neuer Kunden hat natürlich Priorität, aber das bedeutet nicht, dass wir Ihre bestehenden Kunden vernachlässigen sollten. Tatsächlich ist es besser und billiger, Kunden zu binden und sie zu ermutigen, wieder (und wieder!) auf der Website zu kaufen, als neue Kunden zu gewinnen.

Daher ist dies eine der wichtigsten eCommerce-Kennzahlen, die Sie verfolgen sollten.

Wie Sie diese eCommerce-Kennzahl optimieren können:

  • Versenden Sie regelmäßig Newsletter und auch E-Mails.
  • Versenden Sie handschriftliche Notizen oder digitale Gutscheine.
  • Richten Sie ein Kundenbindungsprogramm ein.
Website analytics - TWIPLA

Schöpfen Sie das volle Potenzial Ihrer Website aus

Unsere fortschrittliche Website-Intelligence-Lösung ermöglicht es jedem, seine Website schnell zu erweitern - und dabei gleichzeitig den Datenschutz einzuhalten!

ANFANGEN

Das sind Ihre wichtigsten eCommerce KPIs erklärt

Die Messung und Optimierung spezifischer eCommerce-Kennzahlen hilft Ihnen, zuverlässige Geschäftsentscheidungen zu treffen, die den Umsatz steigern. Mit TWIPLA behalten Sie den Überblick über alle Ihre Website-Analysen und können gleichzeitig den Datenschutz einhalten. Im Laufe des Jahres 2021 werden neue eCommerce-Funktionen innerhalb der App eingeführt, so dass Sie mit den gesammelten Daten und den umsetzbaren Erkenntnissen eine wirksame Strategie entwickeln können, die auch ein langfristiges Wachstum gewährleisten kann.

Sie werden sofort sehen, welche positiven Auswirkungen das Verstehen und Verfolgen von Kennzahlen auf den Gewinn Ihres Unternehmens haben kann - vorausgesetzt, Sie machen es richtig. Schließlich ist Wissen Macht, und wenn Sie diese Macht richtig nutzen, wird Ihr Unternehmen letztlich florieren.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von RefferalCandy.

Jetzt kostenlos einsteigen

Gewinnen Sie Einblicke von Weltklasse und bieten Sie innovativen Datenschutz und Sicherheit

Das könnte Ihnen auch gefallen
Marktforschung: Der Alles-in-Einem-Leitfaden für die Durchführung von Marktforschung
market-research-the-all-in-one-guide-to-conducting-market-research.jpg
06 Januar 2023 - by Simon CoulthardMarktforschung: Der Alles-in-Einem-Leitfaden für die Durchführung von Marktforschung
Vier Wege, wie Social-Media-Daten Ihr Unternehmen voranbringen können
4wayssocialmediadatacanbenefityourbusiness.jpg
09 November 2022 - by Simon CoulthardVier Wege, wie Social-Media-Daten Ihr Unternehmen voranbringen können
Wie Sie mit User Personas Kunden gewinnen und Märkte beeinflussen können
how-to-win-clients-and-influence-markets-with-user-personas-2.jpg
27 September 2022 - by Simon CoulthardWie Sie mit User Personas Kunden gewinnen und Märkte beeinflussen können
mail-insigh.svg

Einblicke in Ihrem Posteingang

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig Nuggets. Und keine Sorge, wir verraten nichts dem Verkauf.